Archive for the ‘Betroffene’ Category

Jahrestagung des BPE in Berlin am 6.-8.Oktober 2017

Montag, Juli 10th, 2017

Programm

Freitag, 6. Oktober 2017
bis 17.00 Uhr
Anreise
18.00 Uhr
Abendessen
Tagesmoderation: Matthias Seibt
19.30 Uhr
Begrüßung und Organisatorisches
19.45 Uhr
„Die Situation junger Psychiatrie-Erfahrener –
Zwischen besonderer Förderung, Ausgrenzung
und Emanzipation“, Sonja
20.05 Uhr
Diskussion zum Vortrag
20.30 Uhr
Kulturprogramm: „Zwischen den Welten“
Konzert und Lesung mit
Flora Florenz: Freche Lieder und Chansons
Mirko Brahms: Texte, Gedichte und
Musikalische Interventionen
Samstag, 7. Oktober 2017
7.00 Uhr
Frühstück
Tagesmoderation: Ruth Fricke
9.00 Uhr
Begrüßung und Grußworte
9.30 Uhr
„Die Geschichte der Psychiatrie ist eine
Geschichte der Abgrenzung von psychisch
Kranken“, Annette Wilhelm
9.50 Uhr
Diskussion
10.15 Uhr
Vorstellung der Arbeitsgruppen
10.45 Uhr
Kaffeepause
11.15 Uhr
Arbeitsgruppen
13.00 Uhr
Mittagessen
14.30 Uhr
Arbeitsgruppen
16.00 Uhr
Kaffeepause
17.00 Uhr
Mitgliederversammlung des BPE
18.30 Uhr
Abendessen
19.30 Uhr
Fortsetzung der Mitgliederversammlung
Sonntag, 8. Oktober 2017
7.00 Uhr
Frühstück
Tagesmoderation: N.N.
9.00 Uhr
„Die Reform der italienischen Psychiatrie
zwischen Mythos und Realität, im Hinblick
auf drei Hauptfiguren: Edelweiss Cotti, Franco
Basaglia und Giorgio Antonucci“, Erveda Sansi
9.30 Uhr
Diskussion
10.00 Uhr
Kaffeepause
10.30 Uhr
Berichte aus den Arbeitsgruppen
12.00 Uhr
Ausblick und Schlusswort
12.30 Uhr
Mittagessen, danach Ende der Tagung
Arbeitsgruppen
AG 1
Matthias Latteyer: Die Bedeutung einer guten
Ernährung für die seelische Gesundheit
AG 2
Sonja und Tobias T.: Erfahrungsaustausch Junger
Psychiatrie-Erfahrener
AG 3
Jurand Daszkowski: Inklusion und Teilhabe – Anspruch
und Wirklichkeit
AG 4
Peter Lehmann: Absetzen psychiatrischer
Psychopharmaka – Mit Besonnenheit Antworten auf
die offenen Fragen erarbeiten
AG 5
Christine Wismüller: Konstruktiv mit Kränkungen
umgehen
AG 6
Lutz Zywicki: Selbstbestimmt, eigenverantwortlich
LEBEN mit psychischen Grenzerfahrungen
AG 7
Tobias Eisler: Wie man Leute krank hält
AG 8
Gangolf Peitz: Finanzierung von Selbsthilfeprojekten,
Erfahrungen – Enttäuschungen – Erfolge. Was geht,
was nicht? Wie geht’s, wie nicht?
AG 9
Peter Weinmann: Schamanische Heilweisen –
Selbsthilfe im Alltag
AG 10
Martina Heland-Graef: Wahn und Wirklichkeit im 21.
Jahrhundert im persönlichen Umfeld

Selbsthilfetag in Bochum am Samstag, den 2. September 2017

Sonntag, Juni 18th, 2017

GELD UND RECHTE
Selbsthilfetag
Samstag, 2. September 2017
von 10.30 bis 16.45 Uhr
Im Ottilie-Schoenewald-Kolleg
Wittener Str. 61
7 Fußminuten vom Bochumer Hbf
Eintritt, Kaffee und Kuchen frei!
Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme!
Programm:
Moderation: Cornelius Kunst
10.30 Begrüßung, Organisatorisches
Vorträge mit Diskussion:
10.50 Rechtsanwalt Tobias Reimann (Bochum) – Meine
Rechte bei Betreuung
11.50 Matthias Seibt (Bochum) – Statt Hilfe – Geld und Rechte
12.40 Vorstellung der Arbeitsgruppen
13.00 Mittagspause (Mittagessen muss selbst organisiert werden)
14.00 – 15.30
Parallele Arbeitsgruppen:
1) Cornelius Kunst (Solingen) – Zuverdienst bei ALG 2 und Grundsicherung
2) Martin Lindheimer (Wuppertal) – Patientenverfügung
3) Claus Wefing (Bad Salzuflen) – Organisation und Spaß mit wenig Geld
4) Elisabeth Scheunemann (Detmold) – Sich effektiv beschweren
5) N.N. () – Junge Psychiatrie-Erfahrene tauschen sich aus
6) Henrike Koenig (Bochum) – EX-IN – Anwendungsmöglichkeiten in der Selbsthilfe
7) Matthias Seibt (Bochum) – Statt Hilfe – Geld und Rechte
15.30 Kaffeetrinken
16.15 Rückmeldung aus den Workshops
16.40 Schlusswort und Verabschiedung
Info: Landesverband Psychiatrie-Erfahrener NRW e.V.
, Anmeldung wäre nett bei
Matthias.Seibt@psychiatrie-erfahrene-nrw.de, 0234/640 51 02 hier Mitfahrgelegenheiten
(Auto und Bahn); alternativ 0212 / 53 64 1.
Fahrtkostenerstattung für (Gruppen von) Bedürftige/n billigste Möglichkeit, höchstens
Schönes Wochenende-Ticket der Bahn AG. Nur auf vorherigen Antrag möglich.
Anfahrt
: Bochum Hbf, Hinterausgang links die Auffahrt hoch, wieder links, rechts die Wittener Straße.
Abfahrt
: Um 16.47 RE16 Ri Hagen und Siegen, um 16.55 RE1 Ri Düsseldorf, Köln, Aachen, um 17.04 RB Ri
Wanne-Eickel, dort Anschluss Ri Münster, um 17.03 RE1 Ri Hamm. In Hamm Anschluss Ri Bielefeld.

Trialog am Dienstag, den 6. Juni 2017 in Osnabrück

Dienstag, Mai 16th, 2017

Professionelle + Betroffene + Angehörige = TRIALOG
Gemeinsam sind wir stark
Einladung zum 69. Trialog
Wir wollen im Kreis von Psychiatrie-Erfahrenen, Angehörigen und
Professionellen über Psychiatriethemen und alles, was uns dazu bewegt,
sprechen.
Diesmal geht es um das Thema:
Erfahrungen von Psychiatrie-Patienten
untereinander während der stationären
Behandlung und deren Bedeutung
Impulsreferenten: Teilnehmer/innen der
SHG Psychiatrie-Erfahrene Osnabrück
Moderation: N. N.
Termin:
Dienstag, den 6. Juni 2017 um 19:00 Uhr
Kulturzentrum „Lagerhalle“, Rolandsmauer 26, Osnabrück, in Raum 102.
Über eine rege Teilnahme freuen wir uns sehr. Der Eintritt ist frei.
Psychiatrie-Erfahrenen-Gruppe Osnabrück

Trialog am Dienstag, den 4. April 2017 in Osnabrück

Montag, März 20th, 2017

Professionelle + Betroffene + Angehörige =
TRIALOG
Gemeinsam sind wir stark
Einladung zum 68. Trialog
Wir wollen im Kreis von Psychiatrie-Erfahrenen, Angehörigen und
Professionellen über Psychiatriethemen und alles, was uns dazu bewegt,
sprechen.
Diesmal geht es um das Thema:
Psychopharmakakritische Thesen auf
dem Prüfstand
Impulsreferenten:
Dr. Manuel Waldorf
(Dipl.-Psychologe, Universität Osnabrück)
Dr. Christian Algermissen
(Chefarzt, Magdalenen-Klinik Georgsmarienhütte)
Moderation: Josef Strunk
(Dipl.-Psychologe, Osnabrücker Werkstätten gGmbH)
Dienstag, den 4. April 2017 um 19:00 Uhr
Kulturzentrum „Lagerhalle“, Rolandsmauer 26, Osnabrück, in Raum 102.
Über eine rege Teilnahme freuen wir uns sehr. Der Eintritt ist frei.
Psychiatrie-Erfahrenen-Gruppe Osnabrück
www.psychiatrie-erfahrene-os.de

Trialog am 7. Februar 2017 in Osnabrück

Mittwoch, Januar 25th, 2017

Professionelle + Betroffene + Angehörige =
TRIALOG
Gemeinsam sind wir stark
Einladung zum 67. Trialog
Wir wollen im Kreis von Psychiatrie-Erfahrenen, Angehörigen und
Professionellen über Psychiatriethemen und alles, was uns dazu bewegt, sprechen.
Diesmal geht es um das Thema:
Psychiatrische Diagnosen im Wandel
Impulsreferat: Dr. Manuel Waldorf
(Dipl.-Psychologe, Universität Osnabrück)
Moderation: Matthias Wiegmann
(SHG Psychiatrie-Erfahrene Osnabrück)
Termin:
Dienstag, den 7. Februar 2017 um 19:00 Uhr
Kulturzentrum „Lagerhalle“, Rolandsmauer 26, Osnabrück, in Raum 102.
Über eine rege Teilnahme freuen wir uns sehr. Der Eintritt ist frei.
Psychiatrie-Erfahrenen-Gruppe Osnabrück
www.psychiatrie-erfahrene-os.de

Selbsthilfetag in Köln am 25. März 2017

Freitag, Dezember 16th, 2016

Stabilisierung und Gesundung durch
Selbsthilfe
Selbsthilfetag
Samstag 25. März 2017
von 11.00 bis 17.20 Uhr
Im BTZ Köln-Ehrenfeld
Vogelsanger Str. 193
Eintritt, Kaffee und Kuchen frei!
Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme!
Programm
Moderation: Matthias Seibt
11.00
Begrüßung, Grußwort N.N.
Organisatorisches
11.15
Vortrag: Kerstin Riemenschneider – Stabilisierung und Gesundung
durch Selbsthilfe
11.40
Diskussion zum Vortrag
11.55
Vortrag: Claus Wefing – Spiritualität praktizieren
trotz seelischer Krisen
12.20
Diskussion zum Vortrag
12.35
Vorstellung der Arbeitsgruppen
12.45
Mitgliederversammlung Landesverband Psychiatrie-Erfahrener NRW
13.10
Mittagspause Mittagessen muss selbst organisiert werden.
14.30
Workshops
1.) Kerstin Riemenschneider Stabilisierung und Gesundung durch Selbsthilfe
2.) Claus Wefing
Spiritualität praktizieren trotz seelischer Krisen
3.) Matthias Seibt
Umgang mit Psychopharmaka
4.) Bettina M.
Aufbau einer Selbsthilfegruppe
5.) Tobias T. + Christina K. Junge Psychiatrie-Erfahrene tauschen sich aus
6.) Sabine Wolfrum Kreativität und Eigensinn als ein Weg zum finden eigener
Ressourcen
16.00
Kaffeetrinken
17.00
Rückmeldung aus den Workshops
17.15
Schlusswort und Verabschiedung
Info: Landesverband Psychiatrie-Erfahrener NRW e.V.
, Anmeldung wäre nett bei
Cornelius Kunst Tel.: 0212 / 53 641, Email:
Cornelius.Kunst@gmx.de
Er organisiert Mit-
fahrgelegenheiten (Auto und Bahn); Fahrtkostenerstattung für (Gruppen von) Bedürftige/n billigste
Möglichkeit, höchstens NRW Gruppenticket für 43,- Euro. Nur auf vorherigen Antrag
möglich.
Anfahrt: DB Bahnhof Köln-Ehrenfeld oder U-Bahn 3+4
/ Straba 13 Haltestelle „Venloer Straße/Gürtel“
5 Minuten Fußweg. Das BTZ ist gegenüber der Diskothek „Underground“.
Abfahrt: Um 17.37h geht der RE Ri. Ruhrgebiet/Hamm
. Anschluss in Hamm Ri. Bielefeld und Paderborn.
Um 18.05h geht der RE nach Siegen, in Köln Umstieg
Ri. Münster.

Trialog am 6.12.2016 in Osnabrück

Montag, November 21st, 2016

Professionelle + Betroffene + Angehörige =
TRIALOG
Gemeinsam sind wir stark
Einladung zum 66. Trialog
Wir wollen im Kreis von Psychiatrie-Erfahrenen, Angehörigen und
Professionellen über Psychiatriethemen und alles, was uns dazu bewegt,
sprechen.
Diesmal geht es um das Thema:
Unterstützung für Eltern in seelischen
Krisen und deren Kinder
Impulsreferat: Stefanie Wolf
(Kinderschutzbund Osnabrück e.V.)
Moderation: Doris Steenken
(SHG Psychiatrie-Erfahrene Osnabrück)
Termin:
Dienstag, den 6. Dezember 2016
um 19:00 Uhr
Kulturzentrum „Lagerhalle“, Rolandsmauer 26, Osnabrück, in Raum 102.
Über eine rege Teilnahme freuen wir uns sehr. Der Eintritt ist frei.
Psychiatrie-Erfahrenen-Gruppe Osnabrück
www.psychiatrie-erfahrene-os.de

Selbsthilfetag in Bielefeld am Samstag 19.11.2016

Mittwoch, Oktober 12th, 2016

OWL Selbsthilfetag Bielefeld
„Spiritualität und Seelische Krisen“

Samstag, den 19.11.2016 von 11-16:00 Uhr
Große Kurfürstenstraße 51 bei den Guttemplern (rotes Backsteingebäude)
Haltestelle Siegfried Platz, zu erreichen mit U- Bahn Linie 4 Richtung
Lohmannshof, von dort links in die Große Kurfürstenstr. Oder 20 min.
Fußweg vom HBF

Eintritt- Kaffee und Kuchen frei!

Programm:
Moderation Claus Wefing LPE NRW e.V.
11:00 Uhr Grußworte durch die Telefonseelsorge OWL
11:20 Uhr Vortrag Yoga Vidya,Spirituelle Lebensberatung: Spirituelle Krisen
11:50 Uhr Diskussion zum Vortrag
12:20 Uhr Vorstellung der zwei Arbeitsgruppen
12:30 Uhr Mittagspause

14-15:00 Uhr Parallele Arbeitsgruppen
a.) Yoga Vidya Vertiefung des Vortrages
b.) Esther Brakhage VPE Bielefeld:Ex-In
15:00 Uhr Kaffeetrinken
15:45 Uhr Rückmeldung aus den Workshops
16:00 Uhr Schlusswort und Verabschiedung

Anmeldung wäre nett bei Claus Wefing 05222 283459, oder
claus.wefing@psychiatrie-erfahrene-nrw.de hier besteht auch im
begrenzten Umfang die Möglichkeit auf Fahrtkostenerstattungen, die
unbedingt vorher abzuklären sind, billigste Möglichkeit, max. 44 € mit
mehreren Personen auf dem NRW Ticket.

Trialog am 4.10.2016 in Osnabrück

Sonntag, September 18th, 2016

Professionelle + Betroffene + Angehörige =
TRIALOG
Gemeinsam sind wir stark
Einladung zum 65. Trialog
Wir wollen im Kreis von Psychiatrie-Erfahrenen, Angehörigen und
Professionellen über Psychiatriethemen und alles, was uns dazu bewegt,
sprechen.
Diesmal geht es um das Thema:
Arbeitsmöglichkeiten für qualifizierte
Psychiatrie-Erfahrene
Impulsreferat: Verena Stiepel
(Agentur für Arbeit Osnabrück)
Olaf Pieck
(Integrationsfachdienst Osnabrück)
Moderation: Norbert Arndt
(SHG Psychiatrie-Erfahrene Osnabrück)
Termin:
Dienstag, den 4. Oktober 2016 um 19:00 Uhr
Kulturzentrum „Lagerhalle“, Rolandsmauer 26, Osnabrück, in Raum 102.
Über eine rege Teilnahme freuen wir uns sehr. Der Eintritt ist frei.
Psychiatrie-Erfahrenen-Gruppe Osnabrück
www.psychiatrie-erfahrene-os.de

Demo zum Gedenktag der Psychiatrietoten am 2. Oktober 2016 in Bochum

Montag, August 29th, 2016

Aufruf zur Demonstration
Der Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener hat den 2.
Oktober zum Gedenktag der
Psychiatrie-Toten erklärt. Aus diesem Grund rufen wir, der Landesverband
Psychiatrie-Erfahrener Nordrhein-Westfalen (LPE NRW) e.V., zu einer
Demonstration auf.
Seit dem Jahr 2000 gedenken wir an diesem Tag der
durch oder in Folge
psychiatrische(r) Behandlung verstorbenen Menschen. Wenn die
„Selbstgefährdung“ der Hauptgrund ist, sämtliche Bürgerrechte zu verlieren und
zwangsweise in die Psychiatrie gebracht zu werden,
wird die Frage erlaubt sein,
warum sich gerade nach
psychiatrischer Behandlung besonders viele Menschen
töten. Auch die um 25 Jahre verkürzte Lebenserwartung1
dauerhaft psychiatrisch Behandelter wirft Fragen auf.
Sollte das Wohl der “psychisch Kranken” gar nicht
Zweck der Psychiatrie sein?
Gedenktag der Psychiatrie-Toten
Wann: Sonntag, 2. Oktober von 15.00 bis ca. 16.40 Uhr
Wo: Bochum Innenstadt
Information und Mitfahrzentrale
(Auto und Bahn): Landesverband Psychiatrie-
Erfahrener NRW, 0234 / 640 5102, beratung@weglaufhaus-nrw.de.
Anreise
: per Bahn bis Bochum Hauptbahnhof, dann 5 Minuten
Fußweg (Huestraße, rechts über
Dr.-Ruer-Platz). Mit dem Auto ins Parkhaus 2 Dr-Ruer-Platz oder ins Parkhaus 5 Brückstr/Bongardstr.
Ablauf:
15.00 bis 15.45 Uhr
Gottesdienst in der Pauluskirche
15.45 Uhr
Sammeln vor der Pauluskirche
16.00 Uhr
Demonstration
Route: Dr.-Ruer-Platz, Luisenstr., Brüderstr., Kortumstr. bis Engelbertbrunnen,
dann Kortumstr. andere Richtung, rechts Brückstr.,
Untere Marktstr., rechts
Bleichstr., links Massenbergst.,
rechts Hellweg, rechts Huestr.
ca. 16.30 Uhr
Abschlusskundgebung auf dem Dr.-Ruer-Platz
ca. 16.40 Uhr
Ende der Demonstration
Für Gruppen
von Leuten von außerhalb Bochums erstattet der LPE NRW, wenn benötigt
, VRR- oder NRW-Tagestickets. Bitte vorher beantragen.
Wir bitten andere PE-Gruppen bzw. BPE-Landesverbände um Nachahmung.
V.i.S.d.P.: Matthias Seibt, Landgrafenstr. 16, 44 6
52 Herne.
Anmerkung 1
20 bis 25 Jahre Lebensverkürzung werden sogar von
der Deutschen Gesellschaft für Soziale Psychiatrie
(DGSP) zu gegeben. Siehe
http://www.dgsp-ev.de/neuroleptikadebatte.html